Hilfe und Dokumentation

Arbeitslosenquoten nach höchster abgeschlossener Ausbildung in Bali

Berechnungsweise sowie methodische Unterschiede zu den Quoten,
die vom AMS im Folder „Arbeitsmarkt & Bildung“ publiziert werden

Berechnung

Während die Arbeitslosendaten nach höchster abgeschlossener Ausbildung vorliegen (Quelle: AMS), enthalten die Daten der unselbständig Beschäftigten keine Information bzgl. der Ausbildung (Quelle: Hauptverband [HV]). Diese Information wird von den - im Rahmen von Interviews ermittelten - Daten der Arbeitskräfteerhebung (AKE) der Statistik Austria auf die Hauptverbandsdaten übertragen. Dh. die Grundgesamtheit der Hauptverbandsdaten wird nach dem prozentuellen Verteilungsschlüssel der Arbeitskräfteerhebung auf die einzelnen Ausbildungskategorien aufgeteilt. Nachdem die Daten der AKE deutlich später verfügbar sind als die AMS und Hauptverbandsdaten, wird den Hauptverbandsdaten zB. für den Jahresdurchschnitt 2011 zuerst der Verteilungsschlüssel der AKE-Daten von 2010 zu Grunde gelegt um die Quote berechnen zu können. Nach Publikation der AKE-Daten 2011 werden die Hauptverbandsdaten bzw. die Quote nochmals auf Grundlage der aktuellen Verteilung gerechnet. Erfahrungsgemäß betragen die Abweichungen zwischen diesen Quoten maximal 0,1 Prozentpunkte.

In Bali werden die Arbeitslosenquoten nach Ausbildungskategorien getrennt nach Männern und Frauen sowie Bundesländern berechnet. Die Quote für ein Bundesland ergibt sich aus der Aggregation der Basiswerte für Männer und Frauen bzw. beruht die Österreich-Quote auf der Aggregation der Basiswerte der einzelnen Bundesländer.

Abgrenzung zur AMS-Quote

Die Arbeitslosenquote nach höchster abgeschlossener Ausbildung des AMS wird analog zur Bali-Quote auf Basis der „alten“ Verteilung der AKE berechnet – dh. der Quote für das Jahr 2011 liegt die AKE-Verteilung von 2010 zu Grunde. Im Gegensatz zur Bali-Quote wird die AMS-Quote allerdings auch bei Erscheinen der adäquaten AKE-Verteilung 2011 nicht neu berechnet. Daher können die Bali- und die AMS-Arbeitslosenquote nach höchster abgeschlossener Ausbildung voneinander abweichen. Zusätzlich kann sich durch die Aggregation (zB. beruht die Insgesamt-Quote auf den aggregierten Basiswerten von Männern und Frauen bzw. die Österreich-Quote auf der Aggregation der Basiswerte der einzelnen Bundesländer) eine geringfügige Abweichung zur Berechnung der österreichweiten Quote (basierend auf der Österreich-Verteilung) ergeben.